Rund um den Monviso

Bergwanderung
Mehrtagestour
Monviso
Cottische Alpen
Italien
mittelschwer
Beste Zeit: 07-09

 

Rund um den Monviso

2950 m

Eine
Tour von
Manfred Groll
Steckbrief
Der Monviso, der Hausberg von Turin, ist ein imposanter Berg, der mit seinen 3840 m seine Nachbarn um gut 700 m überragt. Ein gut markierter Weg, der Giro del Viso, führt rund um diesen Berg. Die Tour kann in 3 bis 5 Tagen bewältigt werden. Es haben hier auch schon Wettläufe stattgefunden und der Sieger war nach 4,5 Stunden einmal rum. Alle Hütten sind mindestens bis Mitte September bewirtschaftet und bieten neben Übernachtungsmöglichkeiten in der Regel auch ein ganz hervorragendes Abendessen. Zum Frühstück: kein Kommentar. Die Besteigung des Monviso ist ab dem Rif. Quintinio Sella nur für Erfahrene möglich. Wer Lust nach Gipfel hat, kann vom Rif. Quintinio Sella den Viso Mozzo (knapp 3100 m), vom Rif. Vallanta den Monte Losetta (3054 m) oder – wahlweise vom Rif. Granero oder dem Colle della Traversette – den Monte Granero (3171 m) oder den Monte Meidassa (3105 m) „mitnehmen“. Der Weg gehört zum GTA und ist gut markiert (rot/weiß/rot).

Anforderungen
Die Tour erfordert keine besonderen bergsteigerischen Kenntnisse. Eine gewisse Erfahrung bei der Einschätzung der Wetterlage und Ausdauer, besonders am zweiten Tag sind gefragt. Natürlich gehören gute Bergstiefel, wetterfeste Kleidung, am besten zwei Teleskopstöcke, Trinkflasche und etwas Verpflegung für Unterwegs zur Ausrüstung. Ganz nützlich waren Fleece-Handschuhe und eine Taschenlampe. 1. Tag: 3 Std., 2. Tag: 6 – 7 Std., 3. Tag: 8 – 9 Std. (oder 3. Tag: 2 – 3 Std., 4. Tag: 4 Std.)

Ausgangspunkt
Pian del Re (2020 m) an der Po-Quelle. Dort großer Parkplatz und ein Albergo mit Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeit. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es bis Crissolo (Bus) . Von dort 1,5 bis 2 Stunden zu Fuß bis zum Albergo.

Beschreibung
1. Tag: Von Pian del Re (2020 m) an der Po-Quelle und mehreren Seen vorbei über den Col de Viso (2650 m) nach 3 Std. zum Rif. Quintinio Sella (2640 m), wo wir übernachten werden. Hier ist der Ausgangspunkt für die Besteigung des Monviso, was aber nichts für Anfänger ist. Möglich ist von hier der Viso Mozzo mit seinen knapp 3100 m. Imposant ist der Blick auf die mächtigen Steilwände des Monviso auf der einen und der Tiefblick in die Poebene auf der anderen Seite.

2. Tag: Vom Rif. Quintinio Sella geht’s am nächsten Morgen südwärts: 1 Std. brauchen wir bis zum Passo Gallerino (2727 m) und eine weitere halbe Std. zum Passo di S. Chiafredo (2764 m). der Weg verläuft jetzt westwärts durch eine bizarre Landschaft. Es folgt der nicht sehr genussreiche Abstieg ins Vallone die Vallanta, bis nach ca. 3 Std. beim Grange Gheit (1912 m), einem verfallenen Gebäude, eine Holzbrücke einen Bach überquert. Ab hier nordwärts. Nach 2 Std. erreichen wir das architektonisch sehr interessante Rif. Vallanta (2450 m)

3. Tag: Vom Rif. Vallanta 1,5 Std. Anstieg zum Passo di Vallanta (2834 m). Hier kann man oft Steinböcke in nächster Nähe beobachten. Steinmännern folgend führt der Abstieg nach 1 Std. zum französischen Ref. du Viso (2460 m). Hier gibt es auch mittags was zu essen, was nicht immer vorausgesetzt werden kann. Ab hier kann man in das französische Abries absteigen. Die letzte Etappe führt ostwärts zum höchsten Punkt der Tour, dem C. della Traversette (2950 m), der nach ca. 2 Std. erreicht wird. Nach erneut 2 Std. Abstieg sind wir wieder in Pian del Re (2020 m), dem Ausgangspunkt der Tour. Dieses Teilstück kann nur bei gutem Wetter gegangen werden! Folgen Sie dem Rat des Hüttenwirts. Variante (2 Tage zusätzlich): Vom Ref. du Viso steigen wir weiter in nördlicher Richtung an und erreichen nach 1,5 Std. den Col Selliere (2834 m). Von dort genießen wir einen der schönsten Blicke auf den Monviso. Nach einem kurzen Abstieg (ca. 1 Std.) kommen wir im Ref. Granero (2377 m) im Val Pellice zur nächsten Übernachtung an. Von hier ist der Abstieg zum Rif. Jervis (1732 m – ca. 1,5 Std) und nach Villanova (1223 m) / Bobbio Pellice (ca. 750 m – ab hier Busverbindung) möglich. Am nächsten Morgen wenden wir uns westwärts und sind nach 1 Std. auf dem Col Manzol (2701 m), der ins Valle Carboniere führt. Vom Pass haben wir einen herrlichen Blick auf die Nordflanken des Monte Granero (3171 m). Wer Lust auf diesen Gipfel hat, kann ihn vom Rif Granero aus besteigen und auf der Südseite nach Pian del Re absteigen. Knapp 1000 Höhenmeter tiefer liegt das Tagesziel, das Ref. Barbara Lowrie (1757 m), das wir nach 1,5 Std. erreichen. Von hier ist ebenfalls der Abstieg nach Bobbio Pellice (ab hier Busverbindung) möglich. Die letzte Etappe führt zunächst noch ein Stück weiter talaufwärts und steigt dann nach links zum Colle Proussera (2193 m) an, der nach ca. 1,5 Std. erreicht wird. Das nächste Ziel ist der Colle della Gianna (2525 m). Der Weg dorthin ist zunächst recht einfach, wir kurz unterhalb des Passes nochmals etwas steiler. Nach knapp 2 Std. haben wir wieder einen traumhaften Blick auf den Monviso. Beim Abstieg achten wir kurz unterhalb des Passes darauf, der Markierung V12 und nicht weiter dem GTA zu folgen. So erreichen wir dann nach 1 Std. Pian del Re (2020 m). Abstieg: Sonstiges: Die An- und Rückfahrt erfolgt über Turin, Pinerolo, Crissolo. Pian del Re ist ein beliebtes Ausflugsziel der Turiner und an Wochenenden hoffnungslos übervölkert. Dann ist auch das Rif. Quintinio Sella belegt. Also – vor allem im August – Platz reservieren. Ende August und anfangs September hat sich die Lage dann entspannt. Ansonsten gehört es zum Service der Hütten, den nächsten Schlafplatz für Sie telefonisch zu reservieren.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Social Widgets powered by AB-WebLog.com.