Säuling

Bergwanderung
Tagestour
Füssen
Ammergauer Alpen
Deutschland
mittelschwer
Beste Zeit: 06-10

 

Säuling

2047 m

Eine
Tour von
Michael Burret
Steckbrief
Der Säuling ist ein ausgezeichneter Aussichtsgipfel und entsprechend beliebt. Bei gutem Wetter reicht der Blick im NO bis zum Ammer- und Starnbergersee. Im SO türmt sich der Wetterstein mit der Zugspitze auf und im W stehen die Tannheimer und Allgäuer Alpen. Im S kann man die Ötztaler Alpen erkennen.

Anforderungen
Die Höhe des Berges mag dazu verleiten die Tour als einfach einzustufen. Dies trifft für den gut markierten Weg bis zum Säuling Haus (1693m) auch zu. Der obere Teil verlangt jedoch absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Besonders bei Nässe kann dieses Teilstück unangenehm werden (Drahtseil- und Kettensicherungen). Der Säuling bietet für Kletterer einige Routen. Eine IV bis IV+ ist das Einfachste was er zu bieten hat. In der Hütte gibt’s dazu einige Topos. Vom Ausgangspunkt zum Säuling Haus ca. 2,5 Stunden, ca 800 HM. Vom Säuling Haus zum Gipfel ca. 1 Stunde, ca. 350 HM.

Ausgangspunkt
Parkplatz Säulinghaus (ca. 900m). Kurz hinterm Bahnhof Plach geht ein schmaler, befestigter Weg nach NO (Wegweiser) über die B314/E532 zum Parkplatz.

Beschreibung
Die Tour wurde von mir zusammen mit U. Lorenz und E. Haidlinger wie beschrieben am 02.11.1996 unternommen. Zu dieser Zeit lag im nordseitigen Gipfelanstieg schon einiges an Schnee. Auf die Umrundung des Pilgerschrofens verzichteten wir zugunsten eines Sonnenbades.

Aufstieg:

Zur Hütte:
Vom Ausgangspunkt geht’s zunächst wenig steil auf einem gut markierten Weg in ca. 2,5 Stunden durch den Wald zum Säuling Haus (Übernachtungsmöglichkeit). Unterwegs ergeben sich immer wieder Ausblicke zu den Tannheimer Bergen auf der gegenüberliegenden Talseite.
Zum Gipfel:
Von der Hütte geht’s steil durch Schrofengelände. Von unten kann man sich zunächst nicht vorstellen wie dort der Weg verlaufen soll. An mehreren Stellen finden sich Ketten und Drahtseile, die den Weg etwas entschärfen. Bei Nässe kann es allerdings trotzdem un- angenehm werden. Vom Sattel (ca. 1950m) ab wird es dann wieder leichter. Hier kann man abseits vom Trubel gemütlich in der Sonne liegen und die Aussicht geniessen. Von hier sind es noch etwa 15 Minuten bis zum Gipfel mit Gipfelkreuz. Den wenige Meter höheren „Hauptgipfel“ ereicht man relativ einfach über Schrofengelände.

Abstieg:
wie Aufstieg. Vom Sattel aus zieht ein steiler Weg hinunter nach N Richtung Neu- schwanstein. Weiter unten trifft er auf einen Weg, auf dem man den Pilgerschrofen (1757m) umrunden und besteigen kann, um wieder zurück zum Säuling Haus zu gelangen.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Social Widgets powered by AB-WebLog.com.