Steinernes Meer Durchquerung

Bergwanderung
Mehrtagestour
Königssee
Berchtesgadener Alpen
Österreich
leicht bis mittel
Beste Zeit: 6-10

 

Steinernes Meer
Durchquerung
2300 m

Eine
Tour von
Kerstin Klemme
Steckbrief
Viertagestour in eine Mondlandschaft mit Schneefeldern mitten im Sommer

Anforderungen
Leichte bis mittelschwierige Bergwanderung. Ausdauer und Trittsicherheit notwendig.

Ausgangspunkt
Königssee. Von Berchtesgaden beschildert. Großer Parkplatz.

Beschreibung
Mit dem Boot über den Königssee zur berühmten Kirche St. Bartholomä (am besten vor 9.00, vor den großen Touristenströmen!) – Abstecher zur Eiskapelle/Watzmann-Ostwand möglich..
Der Beschilderung zum Kärlingerhaus am Funtensee folgen: zuerst flach am Seeufer entlang, dann der erste steile Anstieg („Hochstieg“), wieder flach bis zur Saugasse, durch diese hindurch (auch im Sommer schattiger Anstieg) und nicht mehr so steil durch eine schöne Landschaft (Felsen, Alpenrosen, Latschen) zum Kärlingerhaus am Funtensee hinauf – ca. 3 – 4 Stunden Gehzeit.

Übernachtung im Kärlingerhaus (1630m), evtl. Abstecher auf die umliegenden Gipfel oder einfach am See sitzen und Murmeltiere beobachten!

Vom Kärlingerhaus in 3 Stunden zum Riemannhaus in Österreich – Fernsicht auf schneebedeckte Gipfel und gute Sicht auf Maria Alm im Tal.

Übernachtung im Riemannhaus (2177m) und Gipfeltour(en), z.B. auf die Schönfeldspitze (2653m). Oder gleich weiter über den Eichstätter Weg zum Ingolstädter Haus über Schneefelder und quer durch das Steinerne Meer (Höhe ca. 2300m). Noch einmal 3 – 4 Std. Gehzeitt. In Sichtweite der Hütte führt der Weg durch ein Felsgewirr.

Übernachtung im Ingolstädter Haus (2119m – Wasser ist knapp!) und Gipfeltouren z.B. auf den Großen Hundstod (2594m). Abstieg wahlweise zum Kärlingerhaus, nach St. Bartholomä oder ins Wimbachtal.

Ins Wimbachtal zuerst durch Blockgewirr abwärts, dann durchs Hundstodgatterl wieder aufwärts über Karren und große Felsblöcke. Trittsicherheit erforderlich! Durch die Hundstodgrube zum Trischübel und dann abwärts zur Wimbachgrieshütte (1324m), auf gutem Weg zum Wimbachschloß und durch die Klamm (unbedingt besuchen!) zur Wimbachbrücke (Bushaltestelle(. Gehzeit 4 – 5 Stunden.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Social Widgets powered by AB-WebLog.com.